Die zwei Gefahren Hopmann&Lisek

Müde bin ich, geh zur Ruh. Ein letztes Glimmen der alten Träume. Es singen Sehnsucht und Vergeblichkeit ein gemeinsames Lied.

 

Die zwei Gefahren: Die Hoffnung und die Enttäuschung. Das Leben und der Tod.

 

Das Künstlerduo Hopmann & Lisek veranstaltet am 12.06. eine Kunst-Aktion in Halle mit dem Titel „DIE ZWEI GEFAHREN“. Die Aktion ist Teil des künstlerisches Programm im Rahmen der Händelfestspiele 2014, initiiert von „sichtbar – Zeitgenössische Kunst in Halle e.V.“. „DIE ZWEI GEFAHREN“ ist eine etwa anderthalb-stündige Aufführung, die sich gängigen Kategorisierungen entzieht: eine theatrale Aktion zwischen Konzert, Performance und Installation, eine Art tableau vivant. Ungewöhnlicher Aufführungsort ist das Restaurant des CURA-Seniorenheims Halle-Silberhöhe. Dieses Seniorenheim ist mit 230 Betten das größte in Halle. Hopmann & Lisek inszenieren den Restaurantraum mittels Licht, Video-Projektionen und Requisiten neu. Im Zentrum der Aktion „DIE ZWEI GEFAHREN“ stehen der Hallische Chor CantArt und Marleen, eine Travestiekünstlerin der Halleschen Janis-Show. Thema ist wie bei allen bisherigen Arbeiten Hopmann & Liseks die fragile Oberfläche menschlicher Äußerungen, Handlungen und Konstruktionen. „DIE ZWEI GEFAHREN“ funktioniert nicht wie eine normale Theater-Aufführung. Den Besuchern ist es selbst überlassen, wann sie erscheinen, ob sie sich setzten oder umherlaufen und wann sie die Performance wieder verlassen.

Weitere Informationen auf der Internetseite!

 

Mit freundlicher Unterstützung der
logo_stiftung_saalesparkasse_rot
und der

ks-logo_CMYK_3cm

initiiert von:

sichtbar logo

unterstützt von:

CA_LOGO_2009_klein     janis logo  curaag_logokleinesLogo